Sektion Oldenburg
des DAV e.V.
Klettern
inOldenburg
kletterninoldenburg.de
RSS Newsfeed
Navigation
AC Bouldercup 2004

Jetzt, zwei Tage nach dem Boulderwettkampf des Alpinclubs Hannover am 29.02.2004 erlauben die Muskelkatzen es mir allmählich wieder, nahezu schmerzfrei einen Stift zu halten bzw. zu tippen ;-) Hier kommt also ein Bericht über den besagten Wettkampf, der im übrigen der zweite in der Reihe der Norddeutschen Meisterschaften im Klettern war.
Für meine beiden Oldenburger Mitstreiter Andreas und Jesko und mich fing alles ganz eklig an: um halb sechs aufstehen, um halb sieben den Zug nach Hannover kriegen. (Die Tatsache, dass der Zug so verdammt früh fahren würde, ließ mir schon eine Woche im voraus die Lust auf den Wettkampf vergehen.) Die Motivation steigerte sich am Wettkampfmorgen nicht gerade, nach einer fast schlaflosen Nacht: am Abend zuvor wurde kräftig gefeiert, leider nicht von uns, sondern von der WG über uns. Nach vier Stunden Schlaf und zwei Stunden Zugfahrt in aller Herrgottsfrühe kamen wir pünktlich in der Waldorfschule Hannover am Maschsee an. Nach oben

Vorrunden Zusammen mit fast 90 anderen Teilnehmern ging es nach einer kurzen Einführung in Ablauf und Regeln des Wettkampfes in die erste Qualifikationsrunde. Um das größte Gedrängel in der Halle zu vermeiden, wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt: Damen, Jugendliche und einzelne Herren kletterten in der ersten Gruppe und die restlichen Herren in der zweiten. Jede Gruppe sollte eine Stunde Zeit haben, sich in allen sieben Boulderproblemen der ersten Qualifikationsrunde zu versuchen, letztendlich bekam jede Gruppe aber noch eine halbe Stunde dazu. In dieser Zeit konnten die Probleme so oft probiert werden, wie man wollte, bzw. wie man an die Reihe kam oder noch Kraft hatte. Für die zweite Qualifikationsrunde wurden fünf neue Boulder geschraubt und dann traten die beiden Gruppen, wie in der ersten Runde, nacheinander an.
Das Spektrum der zur Verfügung stehenden Boulder reichte von relativ einfachen und kurzen Aufrichtern an der geraden Wand (die fast alle Teilnehmer bewältigten), über schwierig zu fixierende Sloper, gigantische Untergriffe und Sinterfahnen in den drei Überhängen, bis zur längeren Querung durchs Dach mit kompliziertem Kreuzen an kleiner Leiste zum Ausstiegsgriff oder Dynamo zum Abschluß. Dabei ist es den Routenschraubern gelungen, dem weit gestreuten Können aller antretenden Kletterer Rechnung zu tragen und nicht nur charakterlich verschiedene, sondern auch unterschiedlich schwierige Boulder zu gestalten. Das Highlight in dieser und den nachfolgenden Runden waren jedenfalls die sehr großen Strukturelemente, von denen jedes Einzelne genug Substanz für zwanzig durchschnittlich große Griffe hatte! Nach oben

Halbfinale Im Anschluß an die Qualifikationsrunden fand erst mal eine Pause statt, in der fürs Halbfinale umgeschraubt wurde. In letzteres konnten 3 jugendliche Damen, 8 jugendliche Herren, sowie 6 Damen und 8 Herren Einzug halten. Ich hatte das Glück (oder Können?), dabei zu sein. Das löste in mir aber einen Konflikt aus, da bereits klar war, dass ich bei der Teilnahme am Halbfinale meine Zugverbindung um sieben nicht kriegen würde und wenn überhaupt nur noch (teurere) Verbindungen mit ICs fahren würden. Glücklicherweise fand sich eine Mitfahrgelegenheit für mich und ich konnte weiterklettern. Jesko und Andy hatten nicht so viel Glück, entschlossen sich aber trotzdem einen Zug später zu fahren, um noch beim Halbfinale zuzuschauen.
Allzuviel kann ich vom Halbfinale auch nicht berichten, da ich ja in der Isolation saß. Die Boulder der Damen und Jugendlichen waren jedenfalls ganz schön knackig (die der Herren natürlich um so knackiger): hervorzuheben ist der riesige "Untergriff" im ersten Überhang, von dem es weiterzuziehen galt, um aus dem Überhang "um die Ecke" auszusteigen. Auch der sehr wulstige Sinter im zweiten Boulder, von dem aus man an einen kleineren Aufleger ziehen sollte, war bemerkenswert. Geklettert wurde parallel in Zweier-Teams, wobei jeder drei Minuten Zeit hatte, sich in seinem der zwei Bouldern zu versuchen. Nach oben

Finale Im Finale wurde es dann richtig spektakulär: ein ca. 20 Züge Problem für die Damen und Jugendlichen und ein 30 Züge langes für die Herren, wofür man fünf Minuten zur Verfügung hatte. Insbesondere der Herren-Boulder hatte eher den Charakter einer sehr abwechslungsreichen, Ausdauer fordernden Kletterroute im Querformat, als den eines kurzen, knackigen Boulders, was den Anspruch allerdings in keinster Weise sinken ließ.
Los ging's bei den Herren mit einer Querung durchs Dach, anschließendem Ausstieg an dessen Frontseite und Einstieg in den ersten Überhang. Hier musste abgeklettert werden, was mit einer Ruheposition an einem "Henkel" belohnt wurde. Diese wurde auch ausgiebigst genutzt, vor allem von Leif Büttner, der bestimmt eine Minute chalkend und Arme ausschüttelnd hier verbrachte. Geschadet hat es wohl nicht, denn Leif war auch der einzige der die Querung am Sloper im folgenden Überhang und den anschließenden Einstieg in den nächsten Überhang schaffte. Den Ausstiegsgriff erreichte er nicht mehr, hatte aber doch die weiteste Strecke aller männlichen Teilnehmer hinter sich gebracht und konnte den Wettkampf für sich entscheiden. Den zweiten Platz sicherte sich Ulli Renger, der ebenfalls eine eigene Taktik anwandte: er probierte erst, den Schlussteil des Boulders zu klettern und fing dann von vorne an. Tobias Bosse, der sich am Sloper im zweiten Überhang leider verkletterte und rausfiel, belegte den dritten Platz.
Die Damen und Jugendlichen bekamen ein Teilstück der Herrenroute, der Teil im Dach entfiel und ein paar Griffe mehr waren auch vorhanden. Während des Durchgangs der Jugendlichen, der das Finale auch einläutete, saß ich erneut in der Isolation und kann daher nicht viel darüber berichten. Ich weiß nur, dass -von Sonja einmal abgesehen- sowohl bei den männlichen als auch den weiblichen Jugendlichen besser geklettert wurde als bei den Damen. Wie erwartet war es Sonja, die bei den Damen den ersten Platz erkletterte. Wir anderen drei hatten alle ein kleines Problem mit demselben Sloper und mussten mehr oder weniger an der gleichen Stelle aufgeben. Wo sich unsere Kletterleistung genau unterschied, vermag ich nicht zu beurteilen, bin aber doch sehr gewillt, das Ergebnis anzunehmen :-) Nach oben

Nicht nur die Teilnehmer, sondern auch das Publikum hatte, glaube ich, seinen Spaß an dem Wettkampf, denn selbst zu fortgeschrittener Stunde wurde im Finale kräftig angefeuert. Das unvermeidliche Gedränge an den Bouldern der Vorrunde war wenig störend, da es Gelegenheit gab, sich Klettertips zu geben und die Boulder zu diskutieren. Hätte es den Ehrentitel für den/die kletterwütigste(n) Teilnehmer(in) gegeben, so hätte Sonja Schade ihn auf alle Fälle verdient: Sie kletterte im Halbfinale und im Finale die Herrenboulder außer Konkurrenz mit, ohne dabei den Herren im Können um vieles nachzustehen. Mich hat das sehr beeindruckt, von der Kraft und Ausdauer hätte ich auch gerne was ab...
Hätte es mir nicht soviel Spaß gemacht, wäre ich nicht so motiviert, nächstes Jahr wieder teilzunehmen und wäre ich nicht so stolz auf mein frisch gewonnenes Paar Kletterschuhe, hätte ich eines gelernt: willst du an einen sonntäglichen Kletterwettkampf teilnehmen, solltest du Montag früh nichts vorhaben. Ich will nicht mutmaßen woran es liegen könnte, aber Kletterwettkämpfe dauern nicht selten länger, als zuvor geplant. Diesmal war um 10 vor 10 Schicht im Schacht und ich um zwölf endlich zu Hause (nochmals Danke an meine Mitfahrgelegenheit!), was an sich ja nicht so schlimm wäre. Aber nach wenig Schlaf und -zumindest nach einem Boulderwettkampf- mit mörderischem Muskelkater montags früh in die Uni zu müssen, ist fast anstrengender als der Wettkampf selbst. Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall wieder dabei sein, denn mich hat doch der Ehrgeiz gepackt, als ich gesehen, oder vielmehr geklettert habe, was es für interessante und vielseitige Boulder geben kann und wieviel mir unbekannte Griffe und Strukturen abverlangen können...
Der nächste Wettkampf der Norddeutschen Meisterschaft findet jedenfalls an einem Samstag (27.3. in Kiel) statt, also werde ich zumindest der Uni-Welt meinen weinerlichen Nachdem-Wettkampf-Anblick ersparen können :-)

Stefanie Müller Nach oben

Inhalt
Vorrunden
Halbfinale
Finale
Links
Steffy
Bilderauswahl
Bunker
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCABQADwDASIA AhEBAxEB/8QAHAAAAQUBAQEAAAAAAAAAAAAABAIDBQYHCAEA/8QAMhAAAgEDAgQEBQMEAwAAAAAA AQIDAAQRITEFEhNBIlFhcQYygZHBobHRBxQk8EJS4f/EABgBAAMBAQAAAAAAAAAAAAAAAAABAgME /8QAHhEBAQEBAAEFAQAAAAAAAAAAAAERAgMEITFBUWH/2gAMAwEAAhEDEQA/AKClsZWAYHmO7/7v RiWbW5BILIdmA0NHRWbQoSBzoNfMipC28UYUaht1paCLe3RLZZWHj3yBt7+lSNtaGUnQ7cw9hTE1 nLHbiaJDLagnmwcsgz5dxRvDVZYY51OYpcjz8I/39anTJnMiwsCcFX1AO49a0L+nfHutE3DJm1yW iz+o/P3qhSCLxw4ARgSrAZ5ftS+BXFxwvioPyTQy5x7fyKJ+j+N5r6hrK9jvoepH8p1Htk/xRNWT mu3ViRyk/Wn+islwqw+CRjjA2P8AHvSbRVQg8xDDTBGQaNt5Y5LqTChmUZUADIHn9/xUmmbaLmhY IOnKkfIVPeouGNre7kRCQXIIiHbfPL70dYzkRFZQ0sZznB8SHzHpQTHkvGcDCKMKdt+/p2pALI4W dxupxnHY61I2dv8A33UKn/KiIfmY/OugP75+9IvxaSIspcx3DMBkAkHTUnAJoaykWDiCNBMsqMue ohOM6aYIBqJc6xpPH31L1J7RrvwVL1uCKxOSuEx7aj96slVj4UVLeS4gjI5HRZFHkMn8mrPWzJzg zMDyjPNjX2qRskPQwGIO+Rvr2qp2nEJosJdK8Er/APY+Bx2APY+lWO3uFQ4JYjAyfL3qKY+3keKQ xy4ViMB8YzQ0vP0yVPiOoI2p+bmljVFUPzkBTvj2NOJGC7JgZC4xtRAhLrjSmyRp4AJlyitEOXDD 07+dL4RGxzMgHTB5Vx9D96C4rw9oLoL1JOgW5ghPy+33qxcK4bbWkgCuX51wWbcZGcUTmbrpnqep 4uuJ9tC+Dbrq3IXOcKwB9ND+P1q71mnwbKYuMxxZ3JB+xrS60sxyRzTc26tzRHlliO4IyDTMKz8P YGFjLCNkc5ZB6Heki/6E2PmB/wCQ/NEyM0qCTm0A7bGs8Vo23v47mWNYCNPEVAwQfUdjUjBIsjOz Hx51qtRxO8yzxO0UoJCuMfY+dH21+8bNBdARys2jD5W9vI+n70UQdxBY7syxhlYpGQcHvn/yiOHT p0Yo3Kho2ABJ1KkH9qDZ+eeVX0BAGQO+/wCRTNhbRQv1Wy0vMcMzE4GNgO29KH8Ll8POqfENuSRp KAa1esV4Lckcat3J2lT8VtVa1EcnrNm5y+FOfm7VLXLRwWhYNgsu/mfaq/byK5wCDrqp70dfzN0o k1xzAFQew8qg0haR3ZjWS2iSWKNMyoW1PfQedSPIlwHLgdORAQH9tqH4dICWZc7DVTjH0ryaVw05 fYruBpSD22d4IDJGDKnMSyE+JcaZUnfbamrbiCTsGhclDIcEj20oSC4JsyhyCp++aG6kiXwnRS2Q S0fn3JHrSillsrojiEeWyuV0zXQw2FctW98DeNIkgwdQfrXS1txS0NnbtJdwI7xKxVpADqAfOrhV /9k=
(#9/13)
Ith
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD//gAXQ3JlYXRlZCB3aXRoIFRoZSBHSU1Q/9sAQwAIBgYHBgUI BwcHCQkICgwUDQwLCwwZEhMPFB0aHx4dGhwcICQuJyAiLCMcHCg3KSwwMTQ0NB8nOT04MjwuMzQy /9sAQwEJCQkMCwwYDQ0YMiEcITIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIy/8AAEQgAPABQAwEiAAIRAQMRAf/EABsAAAIDAQEBAAAAAAAAAAAAAAUGAwQH AQII/8QANBAAAgEDAgQEBQMCBwAAAAAAAQIDAAQRBSEGEjFBEyJRYRQycYGhB5GxM5IWIySywdHw /8QAFwEAAwEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAECA//EAB0RAAMBAAMBAQEAAAAAAAAAAAABAhESITFRQWH/ 2gAMAwEAAhEDEQA/AB836scTXBP+q5T7Dl/24qu/GfEV1EXa/lxnuc9frmlWGNfEOxHsaJQghceb kz0ztmhUw4oNQ32oXVlPcS6jMJFzhVIXO3tVay1vVbK4E8V7NzjfzOW/mo4oXeNnVSUXqc1HIABR oJIdtO/U3X2uEErpIiAkrgDIA+laVoHGuna0I4i3gXL7CN9uY+1fPNvOEmO/rTJw/eRR8Q6M8siJ GtzGzOzYAHOMknt0p6LMPoSSSJByyOq59WxWUfqtqk+n2EESMXguFIE6MMHBB9+mB+9BONtfbUuI Ll7S5PgoPDRo3OHGOtK97eX91oq2Mty720eQsbbgZJOR75JqX4IBvxBJJbzRpArmeDkm50BZvMCN wB0x07YG/al4w23xogvpniTl6xoGPTYY26+/SpLhXiupDGrLkcpVd9v/AAqpaxNeXawgxqznHNIc BR03J6dan9GH2ulS+nXByJGH5q4t8CgQJ3zmrn+DeIM/57W7xg5LeJkn74Fe4nisCY0hheUbEmMH l+me9HLfC3OHU1ExwCCFWYTHHnTDH6YJqnd3axysgDEdi2xojDeIsr3LqEnQHD9CAdif2oxpOg6d xNr9rJqM8ltZeGRzABRIV3wCf5Ge1POvSaeCUtxyMWwT966b9u+cdh6VsV1DwfZIYtNsbGQrt83i H8k0lcQ6tF8PJb2lpZQu3RhBGpA6nzYyKrizNXrF611ASRIhIAWrjzr8N1zzd87Ch6yNdQRwTwRw yqmRNjkZs9CfUfQZPWvdvoerag0ZunS1jbCpNOWww7YABJ7dB3pYy9QKvR4khEasVKbgb74H/NWp dPgudAinhjVLuMFh4WQc5O3rnG1FZtI0X+lLxJGwQeZreMYH9zKfxUdknDVtd+BBxFdlvl5fg+cE n0KsajKfqCWKi8S6gU8L4mUxdl5ztVm0vprjCliT+TSxGxzgAmjWkh1uEYjbPSq4pdoa9NC4Ij0i HV2n4gZPhViLqrnyl+wP2J+4FPVpxbw5azTR6RaxZZ8kyHZcbbdSB+Kx2WSNo51Lyc6AlV7UNi1W aGTmjfkfGCR3ol/R3Pw1/iH9QrG3U5Au7jskUQUfdmBP7Vk2scSXOsXvPNFHDED/AE0B2+5yapXN /PO4Z35iPlJ7VyKOCS4thNkxlh4rJ83Lnf71TZKQ96dw9NFpVvd6VJaNcyxh3edjzIT2QEED6nJ9 MV51i/utN0n4SVi926FZZSc7nc4Pc9Mn296s3Ot6ZpunLNEzC3XCxxDdj7en8VYuY7G/SOeW0Mwl UODzH0+tOQr+GbtcSHJV2HN1wahs7y8sNQL2lxJFzqS4RyvMBk4OPof3rQZdD0QDfTYv7m/7odca ZpMXmhskjcdGRiCPzTJQq2emczAYyT0AphtdGbAyAg/ND7ORkmUqcHIpriBG+T0rC6aN4lMVRbTv 41ylvLyqSjrjzH7daFixZzkBse4xTfqGYyJo2ZHJAJB6io7B+efw2VWRzkgjv7UKutCl3gtppjHq pNWo9P8ACHy4puNlb5BEYBPoTUi6Xbk48/XHWmrTE4aEO9R1VAVLIrBsCracST6ckQWfxogQOTIP l/kU4tptqgJ8IMR3belzVtIsnieXwQrAZ8u1JWtwHDzQxNeq0YdTkEZBzQO7vAx5dtz60uXEk0UY jSeVUXooc4FDGmlDZ8R8juTWi0g//9k=
(#9/11)
Bunker
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCABQADwDASIA AhEBAxEB/8QAGwAAAgMBAQEAAAAAAAAAAAAAAwUCBAYBBwD/xAAzEAACAQQBAgQDBwMFAAAAAAAB AgMABBEhEgUxEyJBUWFxgQYUIzKRwdEWobFCUpLh8P/EABkBAAMBAQEAAAAAAAAAAAAAAAECAwAE Bf/EAB0RAAICAgMBAAAAAAAAAAAAAAABAhESIQMxUUH/2gAMAwEAAhEDEQA/ABRwqZBhdZ9KNNF5 hv1qVvyhBZ4w49+WPp2o8jJLsDBPpnNYBWWLzElR9DVtYlwT2IAwKIgAHEsf0qQGfXfsdUQAljz8 c1OS1HcDB+Gs1NRggeuaOcHvr0rAMx1u+bpMQMSK8zjXPage5HrWZ/qq4YkzJbls/wCwCtj1vob9 S8wLEFQg4/6dHfy7V55N9murJM6i2DAHTBsZpHJWWXHLFNHoZlfwtkYHceufnUoJhrIB+dUzKCD5 W32B9KJavzlUBeROdCnJDNXBJ7H2xRH0pznYwQKVrK3IE5G+1XVmdotsT2FYAfADAoSo7VftYp7m dbeMKzN76pWJCX82CKb9EuhB1FWY/myv9qzMlsaP02zs1Tx2eWVSCAp4rn96C7W4c/gQH5xA0Drc 1xAY7jJxzww9gf8AvFLvv8p3moOezujClozJ2N8gQSNgrv61K2draRJcZKEHBOMj1FdkPIAsHUAV yJBPOqZbzEDGKt8ONd6OXBt2lhkj6pHbQ5IYSoSxOM41/mmEAjmtZJYZkmRdh4zobxggjNZzr0HS lmUw3MjhXKyYX8pyQRn6f4pnbWVjbJBLY3f3hDGDIeWeLEny6+VBJ1djyaTpoYAkLvIb3osMhViw J5chv2NVhJogg1KFPEbiFHItjNMTSNP1WdLq3kh75TGfjisxbXPi26P7ir93dxxSBeWR6mkcTiBP DBGFNcjdnpY0Q8V/CDeKpU6wU/eqtze3NoUkgt42kVhg8if17VwXCMij0zv3FERkkBfkpycgMP5r qPOutip+ntLbnkrrzOWPfJ+lOul9Ohs+nrKGmUu3FxIQAD+g+NAkvocKiHDDeF3yGe4ph0+/SCOW OVgqTAnza8w7fxU8negwlFumGj055K2tbGj+lXp+oQrB4UVuiH0IXY+tCjkjkADIuT2I9daqMjRi IFWABGRvtTNWPGWJmurT3saTSswjREJHP3A1/esXJ13rauR47p648MfxW86nIt3A0B0sg7jRG91m uq/ZY290vO4Dl15AkrnAJUZ/40y4klZnzTlKvB6XjXkwJycndSIRLcrNyVCMHgd4oKkOghHc44kq dGhRXLOSH0QD6YzWaIknEZaOO3klVlyAVIzuprzki8N3LAbBfvigIz+KrP5mxjyk4BxX08+zgntg DvUYwt7EUfRxbzPhVD5IHbIOMVCWZxbKSVyBgjPbtSRZGHLDgkYyKibxwGU9jVkVfSO3t793thJz 4sCApz8R6f8Au1U1uzcZlldHdu5kJz9MaxVifp1r1SBfxJBNGpOiMZ1j9+9ZuWLqNvNJHAzrHyOA j69v2pk2BtPo/9k=
(#1/5)
Schule
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCAA8AFADASIA AhEBAxEB/8QAHAAAAQUBAQEAAAAAAAAAAAAABAIDBQYHAQgA/8QANhAAAgEDAgMFBQUJAAAAAAAA AQIDAAQRBRIGITETQWGBkQciMlFxFGKhscEVIyRCQ1LC0eH/xAAZAQADAQEBAAAAAAAAAAAAAAAB AwQCAAX/xAAeEQACAwEAAwEBAAAAAAAAAAAAAQIDERIEITEiYf/aAAwDAQACEQMRAD8AEjg8KLSH wqK4f4isNdzHAWS4UFmibrjPXPQ1YggFVKSfwjcWvowI8UsJT22hLV5TqN3DLICF2tGoXGFI/Hnm i5YBR1Nj4Su9nUK+q3kHEr2cwjW3KFow3Ldy5HP1yKltPvo9QicqNksbbZIyQSp8uoPcayrIt4al VKK6fwd2Vwx8qI2V3ZW9F4APD4UJNB4VMNHQssdBhMQ0DUDpGs216je6jYcEdQRg/ma3OzuIr21i uYG3RSKGU+BrzyvyzmrZwrxXd6P/AAyYmjkcYibAAJ5dfT0qaE+SqcOjYwlBXukreSLMk81vcKu0 SRHnjrgjvFH2s0V3bpLE6Op6lG3DPeM/Wn9lNbUljErYvUUHWba7tJuwmma7Zo8rLJywCegGT8qn OG9Fhs7eK9V5WnmgVZNz5B784qi+0XUJJ+JGghaQR2sSxvtJxuOW/Ij0q9cAPPPwfZtPk4LhGPUq GP8A0eVKhGKk8H2Tm4LWT+yu7Kidf4q07h1447oSvK67gka5OPnzwKI0DXrLiKya4tNylG2vG/xK f9U7tbhPw80MKUxJHR5SmJErugYeZ+Y6mn7OGS4mEUQ3ORyGcZobpS43ZGDKSCOhFTFhvPDUum6b oVpDFeh2mVXKu4yGZc48M4NSK8Q6duiVpgpkJHPux+nX0rz59plYBe0bA54zRFvf3Kyowd22Z2jP TNHpmOEzTtXjszxPIbiJXs52SVmX+ovIHn5EeVaDaWUFlax21tEsUMYwiL0ArHotYtJ9FgS4MwvU kOGIz7mAMY/H1rXLPV7C6t4ZEvIP3iBgpkAPT5Uut8yZRcu4Q/noontT0q4uFsru3haTAaI7RnBz kfrTfsstJrF9QN43YvN2axxuwBfG4k486uPFd6kHDcsiOrb3RQQcj4gfyBrP7+6MVwskbEe5uGPm KVde63sfY3x/GVsMk8NZK0xIKj+FdWbW9AiupMdsrNFIQepU9fMYPnUlLgVSrNWkTqaeHl8qy5yh xjvpSSbFxtBPioNJcbduCfhpFA2GdpOkYcxxhT92vhqE46bcfSn7zlaAeAqMFBezT9MPGpT/AHaV +058dVoFBuYA95xRy2UbdWf1FdiBrJLRLqS5mm7UgqE6DxNSVzcPJOVLbgqkDwqL0uJYJp1QnHu9 fOngxySe/r6VFav0z0qJNVxRf/ZvHLCL5jdOLdSuIAfdLN1Y8uuAByq06jrdlZAiWYb/AOxebelU 3gWRlivsHqU/yqq8U6ncx67eQRsEQSfyjmc863XskKsUYvcP/9k=
(#10/12)