Sektion Oldenburg
des DAV e.V.
Klettern
inOldenburg
kletterninoldenburg.de
RSS Newsfeed
Navigation
AC Bouldercup 2004

Jetzt, zwei Tage nach dem Boulderwettkampf des Alpinclubs Hannover am 29.02.2004 erlauben die Muskelkatzen es mir allmählich wieder, nahezu schmerzfrei einen Stift zu halten bzw. zu tippen ;-) Hier kommt also ein Bericht über den besagten Wettkampf, der im übrigen der zweite in der Reihe der Norddeutschen Meisterschaften im Klettern war.
Für meine beiden Oldenburger Mitstreiter Andreas und Jesko und mich fing alles ganz eklig an: um halb sechs aufstehen, um halb sieben den Zug nach Hannover kriegen. (Die Tatsache, dass der Zug so verdammt früh fahren würde, ließ mir schon eine Woche im voraus die Lust auf den Wettkampf vergehen.) Die Motivation steigerte sich am Wettkampfmorgen nicht gerade, nach einer fast schlaflosen Nacht: am Abend zuvor wurde kräftig gefeiert, leider nicht von uns, sondern von der WG über uns. Nach vier Stunden Schlaf und zwei Stunden Zugfahrt in aller Herrgottsfrühe kamen wir pünktlich in der Waldorfschule Hannover am Maschsee an. Nach oben

Vorrunden Zusammen mit fast 90 anderen Teilnehmern ging es nach einer kurzen Einführung in Ablauf und Regeln des Wettkampfes in die erste Qualifikationsrunde. Um das größte Gedrängel in der Halle zu vermeiden, wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt: Damen, Jugendliche und einzelne Herren kletterten in der ersten Gruppe und die restlichen Herren in der zweiten. Jede Gruppe sollte eine Stunde Zeit haben, sich in allen sieben Boulderproblemen der ersten Qualifikationsrunde zu versuchen, letztendlich bekam jede Gruppe aber noch eine halbe Stunde dazu. In dieser Zeit konnten die Probleme so oft probiert werden, wie man wollte, bzw. wie man an die Reihe kam oder noch Kraft hatte. Für die zweite Qualifikationsrunde wurden fünf neue Boulder geschraubt und dann traten die beiden Gruppen, wie in der ersten Runde, nacheinander an.
Das Spektrum der zur Verfügung stehenden Boulder reichte von relativ einfachen und kurzen Aufrichtern an der geraden Wand (die fast alle Teilnehmer bewältigten), über schwierig zu fixierende Sloper, gigantische Untergriffe und Sinterfahnen in den drei Überhängen, bis zur längeren Querung durchs Dach mit kompliziertem Kreuzen an kleiner Leiste zum Ausstiegsgriff oder Dynamo zum Abschluß. Dabei ist es den Routenschraubern gelungen, dem weit gestreuten Können aller antretenden Kletterer Rechnung zu tragen und nicht nur charakterlich verschiedene, sondern auch unterschiedlich schwierige Boulder zu gestalten. Das Highlight in dieser und den nachfolgenden Runden waren jedenfalls die sehr großen Strukturelemente, von denen jedes Einzelne genug Substanz für zwanzig durchschnittlich große Griffe hatte! Nach oben

Halbfinale Im Anschluß an die Qualifikationsrunden fand erst mal eine Pause statt, in der fürs Halbfinale umgeschraubt wurde. In letzteres konnten 3 jugendliche Damen, 8 jugendliche Herren, sowie 6 Damen und 8 Herren Einzug halten. Ich hatte das Glück (oder Können?), dabei zu sein. Das löste in mir aber einen Konflikt aus, da bereits klar war, dass ich bei der Teilnahme am Halbfinale meine Zugverbindung um sieben nicht kriegen würde und wenn überhaupt nur noch (teurere) Verbindungen mit ICs fahren würden. Glücklicherweise fand sich eine Mitfahrgelegenheit für mich und ich konnte weiterklettern. Jesko und Andy hatten nicht so viel Glück, entschlossen sich aber trotzdem einen Zug später zu fahren, um noch beim Halbfinale zuzuschauen.
Allzuviel kann ich vom Halbfinale auch nicht berichten, da ich ja in der Isolation saß. Die Boulder der Damen und Jugendlichen waren jedenfalls ganz schön knackig (die der Herren natürlich um so knackiger): hervorzuheben ist der riesige "Untergriff" im ersten Überhang, von dem es weiterzuziehen galt, um aus dem Überhang "um die Ecke" auszusteigen. Auch der sehr wulstige Sinter im zweiten Boulder, von dem aus man an einen kleineren Aufleger ziehen sollte, war bemerkenswert. Geklettert wurde parallel in Zweier-Teams, wobei jeder drei Minuten Zeit hatte, sich in seinem der zwei Bouldern zu versuchen. Nach oben

Finale Im Finale wurde es dann richtig spektakulär: ein ca. 20 Züge Problem für die Damen und Jugendlichen und ein 30 Züge langes für die Herren, wofür man fünf Minuten zur Verfügung hatte. Insbesondere der Herren-Boulder hatte eher den Charakter einer sehr abwechslungsreichen, Ausdauer fordernden Kletterroute im Querformat, als den eines kurzen, knackigen Boulders, was den Anspruch allerdings in keinster Weise sinken ließ.
Los ging's bei den Herren mit einer Querung durchs Dach, anschließendem Ausstieg an dessen Frontseite und Einstieg in den ersten Überhang. Hier musste abgeklettert werden, was mit einer Ruheposition an einem "Henkel" belohnt wurde. Diese wurde auch ausgiebigst genutzt, vor allem von Leif Büttner, der bestimmt eine Minute chalkend und Arme ausschüttelnd hier verbrachte. Geschadet hat es wohl nicht, denn Leif war auch der einzige der die Querung am Sloper im folgenden Überhang und den anschließenden Einstieg in den nächsten Überhang schaffte. Den Ausstiegsgriff erreichte er nicht mehr, hatte aber doch die weiteste Strecke aller männlichen Teilnehmer hinter sich gebracht und konnte den Wettkampf für sich entscheiden. Den zweiten Platz sicherte sich Ulli Renger, der ebenfalls eine eigene Taktik anwandte: er probierte erst, den Schlussteil des Boulders zu klettern und fing dann von vorne an. Tobias Bosse, der sich am Sloper im zweiten Überhang leider verkletterte und rausfiel, belegte den dritten Platz.
Die Damen und Jugendlichen bekamen ein Teilstück der Herrenroute, der Teil im Dach entfiel und ein paar Griffe mehr waren auch vorhanden. Während des Durchgangs der Jugendlichen, der das Finale auch einläutete, saß ich erneut in der Isolation und kann daher nicht viel darüber berichten. Ich weiß nur, dass -von Sonja einmal abgesehen- sowohl bei den männlichen als auch den weiblichen Jugendlichen besser geklettert wurde als bei den Damen. Wie erwartet war es Sonja, die bei den Damen den ersten Platz erkletterte. Wir anderen drei hatten alle ein kleines Problem mit demselben Sloper und mussten mehr oder weniger an der gleichen Stelle aufgeben. Wo sich unsere Kletterleistung genau unterschied, vermag ich nicht zu beurteilen, bin aber doch sehr gewillt, das Ergebnis anzunehmen :-) Nach oben

Nicht nur die Teilnehmer, sondern auch das Publikum hatte, glaube ich, seinen Spaß an dem Wettkampf, denn selbst zu fortgeschrittener Stunde wurde im Finale kräftig angefeuert. Das unvermeidliche Gedränge an den Bouldern der Vorrunde war wenig störend, da es Gelegenheit gab, sich Klettertips zu geben und die Boulder zu diskutieren. Hätte es den Ehrentitel für den/die kletterwütigste(n) Teilnehmer(in) gegeben, so hätte Sonja Schade ihn auf alle Fälle verdient: Sie kletterte im Halbfinale und im Finale die Herrenboulder außer Konkurrenz mit, ohne dabei den Herren im Können um vieles nachzustehen. Mich hat das sehr beeindruckt, von der Kraft und Ausdauer hätte ich auch gerne was ab...
Hätte es mir nicht soviel Spaß gemacht, wäre ich nicht so motiviert, nächstes Jahr wieder teilzunehmen und wäre ich nicht so stolz auf mein frisch gewonnenes Paar Kletterschuhe, hätte ich eines gelernt: willst du an einen sonntäglichen Kletterwettkampf teilnehmen, solltest du Montag früh nichts vorhaben. Ich will nicht mutmaßen woran es liegen könnte, aber Kletterwettkämpfe dauern nicht selten länger, als zuvor geplant. Diesmal war um 10 vor 10 Schicht im Schacht und ich um zwölf endlich zu Hause (nochmals Danke an meine Mitfahrgelegenheit!), was an sich ja nicht so schlimm wäre. Aber nach wenig Schlaf und -zumindest nach einem Boulderwettkampf- mit mörderischem Muskelkater montags früh in die Uni zu müssen, ist fast anstrengender als der Wettkampf selbst. Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall wieder dabei sein, denn mich hat doch der Ehrgeiz gepackt, als ich gesehen, oder vielmehr geklettert habe, was es für interessante und vielseitige Boulder geben kann und wieviel mir unbekannte Griffe und Strukturen abverlangen können...
Der nächste Wettkampf der Norddeutschen Meisterschaft findet jedenfalls an einem Samstag (27.3. in Kiel) statt, also werde ich zumindest der Uni-Welt meinen weinerlichen Nachdem-Wettkampf-Anblick ersparen können :-)

Stefanie Müller Nach oben

Inhalt
Vorrunden
Halbfinale
Finale
Links
Steffy
Bilderauswahl
Osnabrück
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCABQADwDASIA AhEBAxEB/8QAHAAAAgMAAwEAAAAAAAAAAAAABQYDBAcAAQII/8QANxAAAgECBAMGBAUCBwAAAAAA AQIDBBEABRIhEzFBBhQiUWGBI3GRoTJCscHhFdEkM2JjcvDx/8QAGAEAAwEBAAAAAAAAAAAAAAAA AQIDBAD/xAAeEQACAwADAAMAAAAAAAAAAAAAAQIRIQMSMSJBUf/aAAwDAQACEQMRAD8AzunFTFVC SKreN+YIe1renXD/AJHm3Fljp6gRSzlbM2m3EA6WF77dP/MJlJHDdeIxbfSPDe30w35LkUDxioq5 kVb/AOWjC+3rzxOF2GiTNOzcFMzV+WMoppLLKsdzoJ5Hzt+n2xDm2SVMsVJUmMOpjWMum4byA97/ AFwY7Q170NIZaOYgvOqhrWJXSbqT133388E827RwJnjx00qcVUjVldbpIxAI1Drz+e2K9dCutaJI y8Usz98gdDsEIYalbFnPE4mR0JeMqNei2q5sNwb4cs3ynLZsyin7wqd6QNpv+YbG1+Qvbb1OF7tN wo8vpgtwsci+EjpcD7/viixEuRJNpGe1tMkU6cWNIhOuo6iQEHMk87jY8x+2A9VLTLUMFZnWwsVJ sPvjQcxyVquMVARpZJlPgTcm97nSNz0PT5HCgJKeAGGaItJGSC7G5YX2P4T0sPbE5WSTDOW1MSGa eZFKpawFgCfTBiCZaimuw4c5Nwo6L0BwFyrLgsxBKvDEeI9l2J2sBhienTiajZALHUdj8sRj7Rrf 4VK+Wt/ok9LI3FhVleJjuQBfr9MLPFldlqpVZxsGcbkG+1xh0oGTMJ6ylUfCWmLa7czccvrgVXZS uVZdSV0aLK0s0m5G11A2t1Av9sW7CdbsYHSqlyajnLKYY11Kx3KqwFgPS/7485pN3laZpE16YjIf RvCF+lsUKfO6nNaIisp41anjuGXk1reQ2G/LFpamGfKapBJfh7eHmoudvpbB7X4LLQ5DBQzdlOGH /wAfTq7K7SEHTp9D5jYevrha7R9jqF8xjlGfQU7ywq8iTHiHUb33Xp0332wPzGsqaedqWViIo2sq MNJK3vc/zgZUwsJz4pj5WBO3zwHOsZBYM0tEMsn2voka9hsL+WBlZI8870kEbSFt9m5X5X/nDVXO MxpXhSBw+/xCV0qRY3JBwnrQ1dLWd17yJaaU3NTEn5jyBPz9fPEvGa/Q72biSjeTS0L8WEhiWOq5 236W54kzRo87yOOSjJFPSTSqWHIm+5A9hi1TdkhnFBDVU7CPjACWzWXa4FtsEaPsxmOXUXcoXSop bFWgNgVv+ZSevXDfQLFLKlhgoZGWTVxfC21wPEv0xRjllh4ivHYfE5DmD/IGJc1hGWV6U0iNHVxS AMpIO1rg7e31xLWPHLTSOsZj8IINtiCLj3546IrAcs5qNfEJLtH+L22xdhrm4KC8dwN9XM4CNWOD pVVshAFxv5c/fED1zq1vCLdD0xzRJn0ORGhLBUIO1mIOAeeUz5jSihFNGiSeFmBuVH+m2/vhKXtR WtGEmZackbFAZAx8rnkf74uS9spnpjDTIeKniYuSQw6i4AtgOSZpocMmeTKaQ0gMZgDWRGO4HkD/ AHwfR2RC63I6eYxmWVdo0py5loX1sLgQsSLdfxdcHKDtHqQLS1r3YgNFMguo8hy8/a+GjIRoA9tp DLnbmNAg0qxY87kAfouARWaam1F7IoEagH3uccz7MO8Z1VSFgAH0387bfrgVJmDkm0gQWtYDphqF Z7SicMEEQkB/FqI3+Rx3JlEStYxsv/FdQ+uBTVFWqMWZSE5HVvj1Dm05j8PHIv8Ak5DHYZmpBq0D W4iAf7bDSRg5k1JDPRNUVKu6q/wYkuNX/f2wRabLkvxpFJHTcnAqqnmpGPdK0cN7XBOkofmem+Ju CRuUhjTIaGUERM0T3HhI12Nr22PpgfW5aaGsVJCAFb4J031E+flgLD2gzKmkUQ1jMFJsGIYH57dM Wpc4rM2i1TmBZYgWVo/DfY8738jg/EVJt0tEasqJalUnEbiKRyBJpOktzIvyvvinIWMZ0yb+h5HG s9sKStqeztNT0dFTPDQUSGtEQBMB2tcdbEE9due2MpkWZY2UnZ2Buq6bWv098MHl4nB0zuCmqaoA wMzyGwItYAn1PXBaHs6OH8erEUl91DE/e4wNizeaiy9IBJoZLhWS4Ygm+/vjiZoZUDs5YnmWkthW ZJqd4f/Z
(#3/5)
Bunker
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCAA8AFADASIA AhEBAxEB/8QAHAAAAgIDAQEAAAAAAAAAAAAAAwQBAgAFBgcI/8QAMBAAAgECBQEHAwMFAAAAAAAA AQIAAxEEBRIhMUEHEyJRYXGhBhTBMkKBM1JikaL/xAAXAQEBAQEAAAAAAAAAAAAAAAABAAID/8QA GhEBAQEAAwEAAAAAAAAAAAAAAAERAiExQf/aAAwDAQACEQMRAD8A9yRd4yF2g1EOo2m+VEimneXA tJgHxmGp4unhXrIuIqAslMndgPITJHmWmRXH5lhMroLXxtYUqbOEDEE7njiCM2lSsvMlowBlg2WM sLwbLNysXi43E9peS0NsPTxGIPmF0j53+JrqvasOKGU/y9f8ATy0Vj7GWDncXN5dOjv6/anmzf0c Hg0HrqPzf8Th84znM80zT77EYt+8LlkCsbUh/jvtBaLjkmArUHcKveEIP22jLniyO4wvaL9QYbD0 6b1aFeyiz1Ke597GIZp9VY3N8T9ziUohxTCDQDYWbUCLk2P4JnLIjLUU94SoW1ofvPWB+9Oyo9om eUdFNqgdTUUu+kFtA5AuOvnOvwvadlFUgYjD4miT1ADAfN/ieQ67jeQ1UgAadvMG8slD3vCfVuQ4 23dZnQUnpVPdn/q02yulVA9N1dTwVNwZ82976w2FzXG5dU7zB4utQbzpuRf3hia8EAevAhlI29Ik TrF9RFuLQ9NgCPKBMXt+7+IJqKviRVJOpbW32hNQAueJA4vfmKSdbPyAPICQQxYAAmSDZL3+JVKj K5I6CBVZioY2IsOshnKlRKPrrO1rArudtrXg3IOm5MQK1UE8W9ovXxKU2VWcXO4BlmPh84pWKN+t QbcXHEExHf8AtFveGWq3AtFKZsBCA7j3gTRqtbSdNj0vJfEMlvCCDzYxdiS9jwFuIs5OoCIbLvvC Nh/uVWpYt4W3igJ2kGo6gWY8mS1ssPiUUVNVwTbp0ileopc6SCL8cwAqPceI8ytYkox6iQFNUr1t A1at+okMAybjiKYgmmFIJN/ODT//2Q==
(#4/5)
Braunschweig
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQEASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCABQADwDASIA AhEBAxEB/8QAGwAAAwADAQEAAAAAAAAAAAAABAUGAgMHAAj/xAA6EAACAQIEBAQDBQUJAAAAAAAB AgMEEQAFEiEGEzFBIlFhcRShwRWBkbHRFjJSkvAzQkNTYnOTlPH/xAAYAQADAQEAAAAAAAAAAAAA AAABAgMABP/EAB0RAAMBAAIDAQAAAAAAAAAAAAABEQIhMQMSQVH/2gAMAwEAAhEDEQA/AOd0eXhr Oy6VQWIIBvfvh00qUsILkAD+Ha5/oYX0TzvWm0K8tF8bBdwOo39/rgmWP7Qp4nnVYyxZlLNYHoQP wvhehgqlzGKGV3nhLwczWNRtoNwfodsUWpppI2EhDXYAd9IU3IH3jE9l8MdQt3qEELsWaI9EZSd7 n+rYd86ESw08cw50cwRm72Yb2PsfnjXgyVcBeJaz4fLDdPEToUNfvvv918RdFUaq0AU8C7NuFN/3 T64tOL6YjK5GbdlkUn8CPriJoin2mihuqfOxw+XyT2C/GuHUCCmFz15IP54YGqqABug27RL+mFLa QVcbgNvgo19LtfyxqxYizraxlSARwaA7agx6XH3b3wJHyXmjleMxuh0aH8XQbj062wbmcTxgFAHh LX02v8vI7b41zUrUoXwFpHB6rc27A4UsZ0+XLWRCMuRGGuyqRfzth7Mb0Bd4iWhIcDpcKf0wggzb 4VBCtMq1DtpXmOFVz7+2HkcjVhb4e2toyBvcG+w6dsD4ZVRijNc8y3MhVU1HJLI1lILqVG3Ub9Ti ahjAzFG7kW+RxQ0XBGZZ3lz1tLFMTTKdb3sPCL7eZ2ttfCKnrYppoFvKJgdLLquDbuPTBw3xQebM rRO10bEKvkTgPk/6ScU1TXLoVQ1Utz1WYg4HNYP8ys/7B/TGaI+x1ieLlLC5WMqx0+JegsT29sA1 hSR76QSNupHr9RhnXzRU0JRmBGq4Db2xH5lWtNTswugWTYDoe30H4YJUCzipSEGWdVEa3sTjPKeJ QkSslO0rJp1sASNI237DyxJZ9mj1zx0lm8LXcEWufPHspqJqKrlo5JGp2YaG2uCL3Fx3HTGWKwrU PpPhPPIazlrTrJyLAEuLdraSPTHz4gWn4glgS2mOZ1HsGIx1OgzDMOGslfMvsqOuoSl0q6acAD1Z WN132IubeeIhOHYWC5pFXtMHBk3h0k9evlvi21Gie2oSbq7VF7Hl3Iv2vfGZXHRabgynFFPrqWPP UMt4x4T12wIeBYO9XJ/IMSeSb0jZxBXSR59ydHgjB39/frf5Yjs1aUuZVcqqqQAdhvvik4mmf9oa kG6hCAB/ELD8NzhLUcsQuJeji1rXwq/ToJmGmCStNM5BK6m1WYWwLPWy1uYc1I7HZUAG9gNr+eCM 2j5QjjjRkEl7jzAthpTU0WV5aiqb1tWgLW/w4z29z+WCgMfZLxRW03ClRkVSIZIKqZXIZ91HcADz IHz88aEzKpCxw/FryhZQuo9PLphFym1ddr42gNzIVUg+IEnyAOG9r2TaofJxLmkbvF9sRKik2UyP tb2GNP7U5j3zqH/kk/TE1XAfaFT/ALjDr64BsQSMBsyydS4rlUZxt/fjVgO99/oMKYa9SqJHAHl1 eFX6f+YpeIKRanNTJpBsikeo7YT6kopUeOjknkJ0iNBYnClGA8RU0dXxHQUkCjW63CjtrO2E85tm rKOgtYelhim4Yy3MKzjMV9fSPCqWbcbAgWAB9PxxL1ccozRnWNyDbcDboMN8F12bDUaVABOrcbYx iZlnS9+uPRQyDxNE199rY2ES33ibb0OBACevBGZVflzW/PAZC362wyzSnnNdOyRSEFyRZTgE0tSD /YSfyHGZl0f/2Q==
(#4/20)
Hildesheim
data:image/png;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQIASABIAAD/2wBDAAgGBgcGBQgHBwcJCQgKDBQNDAsLDBkSEw8UHRofHh0a HBwgJC4nICIsIxwcKDcpLDAxNDQ0Hyc5PTgyPC4zNDL/2wBDAQkJCQwLDBgNDRgyIRwhMjIyMjIy MjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjIyMjL/wAARCABQADkDASIA AhEBAxEB/8QAGwAAAgIDAQAAAAAAAAAAAAAABQYDBAECBwD/xAA4EAACAQIEAgYHBgcAAAAAAAAB AgADEQQFEiEiMQYTQVFhcQcUFZGTweIWIyVioeFFU1VygYOx/8QAGAEAAwEBAAAAAAAAAAAAAAAA AAIDAQT/xAAdEQEBAAICAwEAAAAAAAAAAAAAAQIRMTIDEiFR/9oADAMBAAIRAxEAPwDlHbMqL7zW XstwIx1dKRqaNTBb2vHYpkT0c06Coyg+vt8L95LS6AJVqqntBhc8+q/eZuD1pHno/n0boDb2mfg/ VMN6OKY/it/9P1TRqkEc5tHk+jtVJ/Ej59T9Uh+wi/1E/B+qDdEeGujm+Y0R+cQNaGujQ/FKP9/y MwY8umUl4BLGGphsTTuORJHuMip20iWsLpGIS5tz7eexiRRaKMRsJqU4Tcb3lwaCottPCirk7ykp VBkbRq0nT3wZeHqmGfq2ABIi311H+YvvhQ4/C2UAGnVuL7iCYYyUXp1tr7iJn1Hj7CC3VrKWHkZe y3FVKGJWs9WoUpgEjUbbkD5ysicXI+Uv4PBesYeooJ4yq8I37T8hIbdGtmNM6pAgnEArfcAi9pJX zujrLUj90x4CTuYqHLsSqA1VFIWBJc6ZAQUqE0hYKpCm3O3b77x5nSXAy1s3qYhxRpMQCeJh/wAl 71de6j7xFvKl+9XWCdxcX5xm0julYna4xDORAGo+onQOY/x5wNCuUOUDsG0kEWmZ9R4ZvOQdohyh qlCUHNjC3R7Nky7Fg4hb06iWLWvpPfAK4t2psaja7GyhtwJuH4yb2JAufGRnz66L+C3SbMAKuH0u DXZBUZFUWUHldubH3QfhsO+No0aiVSFBIrL2+JEiYhiKlQByE0qW5r5frMpXNBboDsNtJtba149y l4JJrkUyp1NUKp3BBMZdP5osZKCaupzdnfUxJvGbV5SkSvLjVpewKjRU4NW4se6VtBl7AodDjxEM i4dlukxUWa23KTM118RaQuvEduwCY3APdJadE4Tdbc7E+Ux1urh/WRE3tt2TVL6rQkFMWVHjXwjB q8Yt5a1jeGes8Y8Rr//Z
(#10/19)